7 Rezepte und DIYs für eine schaurige Halloween-Party

von Mona Schlacht­en­rodt

Für alle lei­den­schaftlichen Lieb­haber von gruseli­gen Verklei­dun­gen und düster­er Deko sind Hal­loween-Par­tys die am heißesten ersehn­ten Par­tys des ganzen Jahres. Gibt es einen besseren Anlass, um selb­st mal ein größeres Event zu ver­anstal­ten? Die Kun­st bei der Pla­nung ein­er unvergesslichen Hal­loween-Par­ty ist es, neben ein­er lock­eren Stim­mung ein unheim­lich­es Ambi­ente zu erzeu­gen. Dafür braucht man vor allem effek­tive Deko­ra­tion und entsprechende Snacks und Getränke. Da die Pla­nung ein­er Par­ty aber auch viel Arbeit bein­hal­tet und nicht zulet­zt auch ganz schön kost­spielig wer­den kann, sind hier 6 Rezepte und Baste­lan­leitun­gen, die ein beson­ders gutes Aufwands- beziehungsweise Kosten-Nutzen-Ver­hält­nis beweisen. Die ersten Rezepte sind auch für absolute Hal­loween-Begin­ner geeignet, wohinge­gen sich die späteren eher für absolute Profis eignen. Los geht’s!

5privat

Kunstblut Massaker

Zutat­en:
1/2 Liter Rote Beete Saft
2 Ess­löf­fel Speisestärke

Benötigte Uten­silien:
Klein­er Topf
Schneebe­sen
Alte Klei­dung

Bei dem Kun­st­blut aus Rot­er Beete han­delt es sich wirk­lich um die ein­fach­ste und effek­tivste Art für eine Hal­loween Par­ty zu deko­ri­eren. Ein­fach einen hal­ben Liter Rote-Beete-Saft in einem Topf mit zwei Ess­löf­feln Speis­es­tärke ver­rühren, bis alle Klüm­pchen weg sind und anschließend die Mis­chung kurz aufkochen. Dann kann das Kun­st­blut (Vor­sicht heiß!) nach Lust und Laune auf allen leicht abwaschbaren Ober­flächen wie Spiegel, Waschbeck­en, Dusche, Heizung und so weit­er verteilt wer­den. Blutige Hand­ab­drücke und Spritzer machen sich hier­bei beson­ders gut. Man sollte es allerd­ings nicht zu stark eskalieren lassen und vor allem sicher­heit­shal­ber alte Klei­dung tra­gen, da sich Rote-Beete-Saft nicht gut aus Tex­tilien ent­fer­nen lässt.

6privat

Vampir-Kürbisse für untalentierte Schnitzer*innen

Zutat­en:
Kleine Kür­bisse
Ein­fache Vam­pir Gebisse
Wack­e­lau­gen (option­al)

Benötigte Uten­silien:
Schar­fes Mess­er
Kle­ber (option­al)

Wer Kür­bisse als Deko mag, aber in der Regel unzufrieden mit den eige­nen Schnitzergeb­nis­sen ist oder ein­fach mal etwas neues aus­pro­bieren möchte, find­et in den Vam­pir-Kür­bis­sen eine ein­fache Alter­na­tive. Die einzige Kun­st ist es hier, ein rechtwin­kliges Loch in den Kür­bis zu schnei­den, das der Größe des gekauften Gebiss­es entspricht. Vor allem die Bre­ite muss dabei passen. Die Höhe kann vari­iert wer­den, damit es aussieht, als hätte der Kür­bis den Mund entwed­er weit geöffnet oder geschlossen. Wer motiviert ist, kann dem Kür­bis dann noch eine beliebige Anzahl an Wack­e­lau­gen aufk­leben. Hier lassen sich ohne viel Aufwand ver­schieden­ste Vari­a­tio­nen pro­duzieren und in der Horde sind die niedlichen Vam­pirkür­bisse auch noch viel niedlich­er. Wenn man hier in ess­bare Kür­bisse investiert, hat man am näch­ste Tag auch gle­ich eine Grund­lage für eine herzhafte Kür­bis­suppe gegen den Kater.

3.jpgprivat

Zwei verfluchte Cocktails

I. Black Mag­ic
Zutat­en:
4 cl Schwarz­er Wod­ka
2 cl Triple Sec
16 cl Orangen­saft
Eiswür­fel

Benötigte Uten­silien:
Cock­tail­glas
Teelöf­fel

Für diesen magisch ausse­hen­den Cock­tail ein­fach alle Zutat­en bis auf den Wod­ka in einem Glas ver­mis­chen und anschließend den Schwarzen Wod­ka vor­sichtig über den Löf­fel in das Glas laufen lassen.

II. Luz­ifers Rache
Zutat­en:
2 cl Wer­mut hell
2 cl Gin
5 cl Schwarze Johan­nis­beeren Saft
Dash Zitro­nen­saft
1 gehäufter Teelöf­fel Zuck­er
Eis

Benötigte Uten­silien:
Cock­tail­glas
Stab/Löffel zum umrühren

Für Luz­ifers Rache wer­den ein­fach alle Zutat­en miteinan­der ver­mis­cht. Gut rühren, damit sich der Zuck­er auflöst.

2privat

Guacamole-Kürbis

Zutat­en:
Kür­bis
Gua­camole
Nachos

Benötigte Uten­silien:
Mess­er
Löf­fel
Zwei lange Schrauben (option­al)

Auch der Gua­camole-Kür­bis erfordert keine beson­deren Schnitts­fer­tigkeit­en. Zuerst schnei­det man das ober­ste Stück von dem Kür­bis ab, um die Innereien her­auskratzen zu kön­nen. Ist das geschehen, lässt sich in die untere Hälfte ein Durch­bruch schnei­den, der zu einem ovalen Loch aus­gebessert wird. Jet­zt muss man nur noch vier Schlitze wie auf dem Bild zu erken­nen, in den Kür­bis schnei­den, damit es so aussieht, als würde er die Augen zusam­menkneifen und zwei Schlitze als Nasen­löch­er hinzufü­gen. Nach­dem man den Kür­bis auf einem Teller drap­piert hat, kann man nun auch schon die Gua­camole von oben hinein und zu Mund hin­aus­laufen lassen, als würde der kleine Kerl sich grün­lich übergeben. Den Kür­bis­deck­el befes­tigt man nun mit den zwei lan­gen Schrauben oben auf dem Kür­bis und ver­lei­ht ihm damit das Ausse­hen von Franken­steins Mon­ster. Die ganze Kon­struk­tion zusam­men mit Nachos servieren und fer­tig ist der per­fek­te Halloween-Snack.

4.jpgprivat

Mumien Sushi

Zutat­en:
Für das Sushi
200 gr Sushi Reis
1,5 Ess­löf­fel heller Reises­sig
1,5 Ess­löf­fel Zuck­er
0,5 Teelöf­fel Salz
2 Blät­ter Nori Algen
Schwarz­er Sesam
Gurke (option­al)

Dazu serviert man:
ein kleines Schälchen mit Soja­soße
kleine Menge Wasabi­paste (option­al)
etwas ein­gelegten Ing­w­er (option­al)

Benötigte Uten­silien:
Schere
Kochtopf
große Schüs­sel
Löf­fel
kleines Schälchen

Dieses Rezept ist schon ein biss­chen aufwendi­ger und man braucht ein paar Zutat­en, die ver­mut­lich viele nicht zuhause haben. Aber Sushi beweist sich stets als leck­er­er Par­ty-Snack und die kleinen Sushi Mumien bestechen auf jeden Fall auch optisch.

Zunächst den Reis nach Pack­ungsan­leitung kochen. 200 g Reis ergeben etwa 20 kleine Mumien. In der Zwis­chen­zeit kön­nen von den Nori Algen Blät­tern schon mal lange dünne Streifen abgeschnit­ten wer­den. Pro Mumie benötigt man ein bis zwei Streifen. In der größeren Schüs­sel den Reises­sig mit dem Zuck­er und dem Salz ver­rühren, dann den gekocht­en Reis dazu geben und alles gle­ich­mäßig ver­men­gen. Wer beson­ders motiviert ist, kann nun eine Gurke in dünne, kurze Streifen schnei­den und im näch­sten Schritt den Sushi Reis um diese herum for­men. Anson­sten ohne Gurke immer cir­ca einen Ess­löf­fel voll von dem gekocht­en Reis nehmen und mit ange­feuchteten Fin­gern zu länglichen Bällchen for­men. Es emp­fiehlt sich, eine kleine Schale mit Wass­er bere­it zustellen, um zwis­chen­durch darin die Hände immer wieder vom Reis zu befreien. Als näch­stes wer­den dann die aus­geschnit­te­nen Algen­streifen um die kleinen Reis­mu­mien gewick­elt und mit zwei Sesamkörn­ern als Augen endgültig zum Leben erweckt, bis sie ihre ewige Ruhe in den Mägen der Gäste finden.

7.jpgprivat

Indoor Friedhof

Damit sich die Geschöpfe der Nacht wie zu Hause fühlen, kann man sich rel­a­tiv ein­fach einen kleinen Indoor Fried­hof anle­gen. Der Aufwand hängt hier­bei stark davon ab, wie viele Grab­steine man auf­stellen möchte. Aber woher nimmt man die Grabsteine?

Benötigte Uten­silien:
Dicke Sty­ro­por­plat­ten
Mess­er
Feuerzeug
Alter Löf­fel
Schwarze und Weiße Farbe
Pin­sel
Kle­ber

Die Größe der Grab­steine und damit die Größe und Dicke der benötigten Sty­ro­por­plat­ten lässt sich nach Belieben vari­ieren. Möchte man einen beson­ders großen Grab­stein basteln, kann man auch mehrere Plat­ten aneinan­der kleben. Zuerst zeich­net man sich die gewün­schte Form für den Grab­stein auf der Sty­ro­por­plat­te vor und schnei­det sie dann mit dem Mess­er aus. Ist der Grab­stein beson­ders groß, emp­fiehlt es sich, noch ein Rechteck aus dem Sty­ro­por auszuschnei­den und es als Sock­el unter den Grab­stein zu kleben. Bei der Auswahl des Kle­bers muss darauf geachtet wer­den, dass dieser sich für Sty­ro­por eignet, da es son­st passieren kann, dass er sich in die Plat­ten hine­in­frisst, anstatt sie zu verkleben. Nun kann man sich kreativ aus­to­ben, indem man dem Grab­stein mit dem Mess­er Uneben­heit­en, abge­broch­ene Kan­ten, Risse und andere Ver­wit­terungsspuren hinzufügt. Ist das geschehen, wird es Zeit für die Inschrift. Dabei kommt der Stil des Löf­fels zum Ein­satz. Dieser wird ein­fach über dem Feuerzeug erhitzt, wodurch man mit wenig Druck, ganz ein­fach jeden beliebi­gen Namen oder was auch immer man passend find­et, in den Grab­stein ritzen kann. Zum Schluss den Grab­stein grau bemalen und die Schrift mit etwas dun­klerem Grau her­vorheben. Der Fried­hof kann mit eini­gen Grablichtern, Spin­nweben und ein biss­chen Grünzeug aus der Natur noch weit­er aufgew­ertet wer­den. Als kleine War­nung am Schluss soll noch gesagt sein, dass es kein Vergnü­gen ist, mit Sty­ro­por zu arbeit­en. Bei viel Kon­takt bren­nt es auf der Haut, es fliegt ein­fach über­all herum und die Farbe lässt sich nur schlecht darauf auf­tra­gen. Dafür kann man aber mit ver­gle­ich­sweise wenig Aufwand sehr große Dekoele­mente her­stellen, die sich jedes Jahr wieder ver­wen­den lassen.

9.jpgprivat

Piñata für den Kostümwettbewerb

Eine Hal­loween-Par­ty kann noch so liebevoll gestal­tet sein, wenn das höch­ste der Gefüh­le unter den Kostü­men der Gäste ein mit Kun­st­blut beschmiertes T‑Shirt ist, lässt sich ein­fach kein schau­riges Ambi­ente erzeu­gen. Deswe­gen kann es nicht schaden, einen kleinen Anreiz dafür zu liefern, ein biss­chen mehr Elan in die Kostüme zu investieren. Deshalb gehört zu ein­er Hal­loween Par­ty auch ein Kostümwet­tbe­werb, der nicht schw­er zu organ­isieren ist. Ein­fach einen Behäl­ter als Wahlurne auf­stellen, Zettel und Stifte daneben Leg­en und ein kleines Hin­weiss­child schreiben. Aber wie wird nun ein/e Gewinner*in geehrt, beziehungsweise was ist der Preis des Wet­tbe­werbs?. Hier kommt die Piña­ta ins Spiel, die als klein­er Höhep­unkt des Abends von den zwei gruselig­sten Mon­stern zer­schla­gen wer­den darf. Vom anschließen­den Bon­bon­re­gen prof­i­tieren alle.

Passend zu Hal­loween kommt hier die Anleitung für eine Fle­d­er­maus Piña­ta. Kür­bisse oder Geis­ter sind aber beispiel­sweise auch passende Motive.

Benötigte Uten­silien:
2 gehäufte Ess­löf­fel Mehl
0,5 l Wass­er
Kochtopf
Schneebe­sen
Viel Zeitung
1 großer Bal­lon
Kar­ton
Schwarze und weiße Farbe
Pin­sel
Schere
Schnüre
Langer Stock/ Besen­stiel
Zwei kürzere Stöcke/ Kochlöf­fel
Viele Bon­bons
Kon­fet­ti

Zuerst muss aus dem Wass­er und dem Mehl Kleis­ter hergestellt wer­den. Dazu das Wass­er in einem Topf erhitzen (nicht zum Kochen brin­gen). Dann das Mehl nach und nach mit einem Schneebe­sen unter­rühren. Bevor es weit­er­ver­wen­det wer­den kann, muss die Masse etwas abkühlen. In der Zwis­chen­zeit den Bal­lon auf­pusten und zwei Schnüre à cir­ca 80 cm (wie auf dem Bild zu sehen), mit Kle­be­band am Bal­lon befes­ti­gen. Als näch­stes die Zeitun­gen in viele kleine Schnipsel (cir­ca 5 cm bis 10 cm Durchmess­er) zer­reißen. Nun müssen viele Schicht­en Zeitung mith­il­fe des Kleis­ters auf den Bal­lon aufge­tra­gen wer­den. Je mehr Schicht­en, desto schwieriger wird es nach­her sein, die Piña­ta zu zer­schla­gen. Vier Schicht­en soll­ten es aber min­destens sein. Die lan­gen losen Enden der Schnüre sollen dabei aus dem Papp­maché-Gebilde her­auss­chauen, so dass sie später zum Aufhän­gen der Piña­ta ver­wen­det wer­den kön­nen. Am Knoten des Bal­lons wird ein klein­er Bere­ich freige­lassen. Hat man eine aus­re­ichend dicke Schicht auf den Bal­lon gek­lebt, muss diese, je nach Tiefe, ein bis drei Tage trock­nen. Für diese Zeit kann der übrig gebliebene Kleis­ter in einem Ein­mach­glas auf­be­wahrt wer­den, da er später nochmal zum Ein­satz kommt. Die Zeit kann man sich damit vertreiben, die Flügel für die Fle­d­er­maus zu basteln. Hier­für die Form eines Fle­d­er­maus­flügels auf ein großes Stück Kar­ton vorze­ich­nen und auss­chnei­den. Mith­il­fe des ersten Flügels einen zweit­en Flügel aus einem weit­eren Stück Kar­ton auss­chnei­den. Wem das noch nicht genug ist, der auch noch Ohren für die Fle­d­er­maus aus dem Kar­ton auss­chnei­den. Wenn die Piña­ta vol­lkom­men getrock­net ist, wird der Bal­lon eingestochen und her­aus­ge­holt. Die Flügel wer­den nun befes­tigt, indem man zwei Schnitte in der Länge der Schnittstelle von Kör­p­er und Flügel schneidet—natürlich an den Stellen, an denen die Flügel ange­bracht wer­den sollen. Die Flügel wer­den nun ein kleines Stückchen dort hinein geschoben und mit weit­eren Zeitungskleis­ter­schicht­en befes­tigt. Die Ohren kön­nen mit ein­fachem Kle­ber am Kopf der Fle­d­er­maus befes­tigt wer­den. Dann wird die Piña­ta durch das verbleibende Loch mit Bon­bons und Kon­fet­ti befüllt und das Loch eben­falls mit ein paar Papp­maché Schicht­en ver­schlossen. Nun muss das ganze erneut trock­nen. Wenn das passiert ist, kann die Piña­ta endlich mit schwarz­er Farbe bemalt wer­den. Ist die schwarze Farbe getrock­net, kommt die weiße Farbe zum Ein­satz, um die Fle­d­er­maus noch ein Gesicht zu geben. Wenn die Farbe getrock­net ist, ist die Piña­ta fer­tig und kann an den Schnüren an einem Besen­stiel aufge­hängt wer­den oder bis zum Zeit­punkt ihrer Ver­nich­tung als Deko­ra­tion dienen.

Zum Schluss hier noch zwei Anre­gun­gen, die keine aufwendi­gen Rezepte benöti­gen, aber eine Hal­loween-Par­ty stark bere­ich­ern kön­nen. Zunächst ist es sehr empfehlenswert in kün­stliche Spin­nweben zu investieren, da sie die ganze Sache optisch abrun­den und sich auch ver­wen­den lassen, um eventuelle Tabu­zo­nen abzus­per­ren. Was jede Par­ty außer­dem unge­mein auflock­ert, ist ein Raum, der die Möglichkeit zum Karaoke sin­gen bietet. Als Bonus passt Karaoke zu Hal­loween beson­ders gut, da es unter Umstän­den sehr gruselig wer­den kann, wenn jede*r das eigene Gesangstal­ent präsentiert.

Am Ende ist es natür­lich bei ein­er Hal­loween Par­ty, wie auch bei jed­er anderen Par­ty am wichtig­sten, dass tolle Men­schen kom­men, dass sich alle wohlfühlen und dass gute, tanzbare Musik läuft — und natür­lich dass die Nach­barn nicht zu oft die Polizei rufen. Ist man am Ende der ganzen Vor­bere­itun­gen angekom­men, kann man sich entspan­nt zurück­lehnen und die wohlver­di­en­ten Kom­pli­mente der Gäste genießen, während man sich genüsslich Luz­ifers Rache hingibt.


Bildquelle: Mona Schlachtenrodt


Ferrars & Fields Magazine 

We are a Berlin based bilin­gual mag­a­zine fea­tur­ing cul­ture, pol­i­tics and art.
Insta­gram: @ferrarsfieldsmag Twit­ter: @ferrarsfields

Kommentar verfassen

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
#YOUAREFFMAG
Cookie Consent mit Real Cookie Banner