Covid-19: Berlin, Stadt ohne Menschen

von Ina Raterink
und Mercy Ferrars

In Berlin wurde in den vergangenen Wochen, wie in großen Teilen Deutschlands, im Rahmen der Covid-19 Infektionsschutzmaßnahmen ein Kontaktverbot veranlasst. Binnen weniger Tage wechselten alle, die es konnten ins Homeoffice, Schulen und Kitas wurden geschlossen, Kultur- und Gastronomieeinrichtungen ebenso. Innerhalb von nur einer Woche schien die Hauptstadt wie leergefegt zu sein. Regelmäßig überfüllte öffentliche Plätze waren plötzlich von einer Stille umgeben, die lauter zu sprechen schien als die Menschenmassen, die sich normalerweise durch die Stadt drängen. Geisterbahnen fuhren ohne Fahrgäste. Selbst Kriminaltaten wie Diebstähle und Einbrüche gingen statistisch zurück, wohingegen häusliche Gewalt bedauerlicherweise prozentuell gestiegen ist. Ferrars & Fields hat sich aufgemacht, um die Orte zu fotografieren, die wir ohne Menschen kaum wieder zu erkennen scheinen.

Fotos: Ina Raterink
Bearbeitung und Editorial: Mercy Ferrars
Wundervoller Redaktionshund: Theo

Hauptbahnhof

Checkpoint Charlie

Bundestag / Holocaust-Mahnmal

Brandenburger Tor

Gendarmenmarkt

Potsdamer Platz

Kanzleramt

Friedrichstraße


Kommentar verfassen