Willkommen in der digitalen Ausstellung des Ferrars & Fields Magazines. Hier sollen zukünftig Künstler*innen aus den Bereichen Fotografie, Bildende Kunst, Malerei, Mixed Media, Illustration, Film, Tattoo, Zeichnung, Skulptur, Grafikdesign, Design, Mode, Kunsthandwerk, Architektur, Printmaking, Digitale Kunst, Konzeptkunst, Installationen + präsentiert werden. Suche dir eine*n Künstler*in aus und lasse dich von unseren Autor*innen in einen Raum der Kunst entführen.

Cover: “Jeune Fille Lisant”, Jean-Honoré Fragonard, ca. 1770

Digital Exhibition

Sie ist Ken­ner­in der Span­nung zwis­chen Ord­nung und Unord­nung, Sym­me­trie und Asym­me­trie, Form und Strom. Simone Hutsch (@heysupersimi) fotografiert seit 2014 mod­erne Architek­tur im min­i­mal­is­tis­chen, sur­realen Stil.

René Polleschs “Die Gewehre der Frau Kathrin Anger­er” ist eine andere Insze­nierung der Wirklichkeit.

“I need­ed to affirm for myself that my abuser no longer has any con­trol over me. The wounds have to drain out before they can heal. I need­ed to real­ly feel what hap­pened to me. That’s why I got inspired and picked up my art sup­plies again.”

New York/The Guggen­heim: Ein Robot­er in einem Glaskä­fig ver­sucht sich drei Jahre lang am Leben zu erhal­ten. Am Ende sein­er Kraft liegt eine absurde Erkenntnis. 

In ear­ly 2019, Davor Ros­tuhar and his new­ly wed wife Andela embark on a jour­ney that leads them through five con­ti­nents, more than 30 coun­tries, and ulti­mate­ly, back to them­selves. The rea­son behind this spe­cial trip is the begin­ning of their rela­tion­ship: After propos­ing to Andela in Antarc­ti­ca, just before solo hik­ing to the South Pole as the first Croa­t­ian, Davor had visu­al­ized his new project – a year of trav­el­ing around the world, look­ing for all the facets of (roman­tic) love in people.

Mon­ets Garten, ewiger Traum mein­er Groß­mut­ter und Titel der Ausstel­lung in der Alten Münze, beste­ht streng genom­men aus zwei Gärten: aus einem Zier­garten mit­samt exo­tis­ch­er Blüten­pracht und aus dem jardin d’eau, dem die berühmten „Nymphéas“ (Seerosen) entstam­men, die der Kün­stler in ein­er Serie von 250 Bildern verewigt hat, welche heute weltweit verteilt in großen Museen bewun­dert wer­den kön­nen. Ein Ausstellungsbericht. 

Das Stück “Hid­ing in Plain Sight: Stud­ies On Sym­bol­ic Vio­lence Vol. I” per­si­fliert die Satzung des neolib­eralen Gesellschaftsvertrags.

“What am I in the eyes of most people—a nonen­ti­ty, an eccen­tric or an unpleas­ant person—somebody who has no posi­tion in soci­ety and nev­er will have, in short, the low­est of the low. All right, then—even if that were absolute­ly true, then I should one day like to show by my work what such an eccen­tric, such a nobody, has in his heart.”

Die Stuttgarter Fotografin und Kün­st­lerin Ven­era Red tran­szendiert die tra­di­tionelle Fotografie und verbindet sie mit Ele­menten der Malerei. Das Resul­tat: Emo­tionale, tief­greifende und ver­let­zliche Werke. Die Kün­st­lerin im exk­lu­siv­en Inter­view mit Fer­rars & Fields.

#YOUAREFFMAG
Cookie Consent mit Real Cookie Banner